Spenden: IBAN DE83200505501238211880

UNSER PROGRAMM

UNSERE CAMPS

Ein MUT Camp dauert 5 Tage und findet in einer Jugendherberge statt. Raus aus dem gewohnten Alltag, raus aus der Schule und den festgefahrenen Rollen, rein in eine neue Gemeinschaft mit neuen Herangehensweisen. In kleinen Lernteams von maximal 12 SchülerInnen bereiten sich unsere TeilnehmerInnen während des Camps auf ein simulierte Abschlussprüfung am letzten Tag, die MUT Probe, vor. Durch die Betreuung von mindestens zwei engagierten MutivatorInnen werden die SchülerInnen individuell und kompetenzgerecht auf ihre persönliche MUT Probe vorbereitet. Jeder Tag beginnt dabei mit einem gemeinsamen Plenum, abends gibt es gruppendynamische Spiele und Übungen, in denen Mut und Teamfähigkeit gefordert sind.

Die MUT Camps dienen unseren drei großen Themenschwerpunkten ABSCHLUSS, PERSÖNLICHKEITS­ENTWICKLUNG und ZUKUNFTSPLANUNG:

MUT Camp I

Mut für die ESA-Prüfung

“Vorm MUT Camp wusste ich gar nicht, wie die Prüfung abläuft. Aber jetzt hab ich einen Plan” (Hannah, Schülerin im MUT Camp 2017)

Eine mündliche Prüfung ist eine große Herausforderung! Einen Vortrag auf Englisch zu halten oder eine Matheaufgabe an der Tafel vorzurechnen vor zwei LehrerInnen, die das alles auch noch benoten und am Ende darüber entscheiden, ob der Hauptschulabschluss bestanden ist oder nicht – das ist angsteinflößend!

Das MUT Camp soll diese Angst nehmen!  Zur Vorbereitung auf die mündliche ESA Prüfung (ehemals Hauptschulprüfung) wählt jeder Schüler deshalb das Hauptfach, vor dem er oder sie die größte Angst hat: Mathe, Englisch oder Deutsch.

Vier Tage lang wird dann in den kleinen Lernteams Schritt für Schritt, individuell und sehr intensiv gearbeitet: Es wird genau besprochen, wie die Prüfung abläuft, welche Inhalte abgefragt werden, worauf die LehrerInnen bei der Benotung achten. Daraus entsteht ein Plan: was ist mein Thema für die Englisch Prüfung? Wie gliedere ich meine Präsentation? Wie spricht man welche Wörter aus? Oder: wie lese ich strukturiert eine Mathe Aufgabe? Wie nutze ich die Vorbereitungszeit am besten?

Zudem werden eine gute Körpersprache und Präsentationstechniken erprobt, um Selbstbewusstsein zu tanken. Und täglich wird präsentiert.

Das Ziel: Die perfekte Vorbereitung auf die MUT Probe am letzten Tag. Eine simulierte Abschlussprüfung vor zwei Juroren, die genauso abläuft, wie die Prüfung in der Schule.

MUT Camp II

Mut für die Zeit nach der Schule

Ist der Abschluss vollbracht, kommt die nächste große Hürde: was passiert nach der Schule?

Unsere SchülerInnen müssen sich schon mit 16 Jahren entscheiden, welchen Beruf sie gerne lernen möchten. Das ist eine ziemlich wichtige und deswegen beängstigende Entscheidung !

Um die SchülerInnen in diesem Prozess zu begleiten gibt es zwei MUT Camps zum Thema Übergang Schule – Beruf.

Im zweiten Camp es um Orientierung: Wer bin ich und was kann ich? Was will ich und welche Ausbildung passt zu mir? Und: was brauche ich, um mein Ziel zu erreichen? In kleinen Teams werden diese Fragen genau besprochen und reflektiert. SchülerInnen reflektieren über ihre Werte, ihre Stärken und Schwächen und ihre Potenziale. Sie finden heraus, was ihnen im Leben wichtig ist.

Das Ausbildungssystem ist komplex und in seiner Vielseitigkeit abschreckend und erschlagend. Wir wagen uns an dieses komplizierte System und besprechen Schritt für Schritt verschiedensten Möglichkeiten, die SchülerInnen nach der Schule haben. Voraussetzungen, Vor- und Nachteile verschiedener Ausbildungsberufe oder weiterführenden Schulen werden reflektiert. Die Bedeutung von Arbeit und Ausbildung wird besprochen, Schwierigkeiten und Ängste, die damit einhergehen, werden erarbeitet. Außerdem erarbeiten die TeilnehmerInnen ihr Bewerbungsunterlagen.

In der abschließenden MUT Probe halten die SchülerInnen vor Menschen aus der Arbeitswelt eine Präsentation über sich selbst. Dabei veranschaulichen sie ihre Werte und Interessen, stellen drei passende Pläne für die Zeit nach der Schule vor und präsentieren ihre Bewerbungsunterlagen.

MUT Camp III

Mut zum Machen

Dass man weiß, was man will, ist der erste wichtige Schritt. Doch dabei soll es nicht bleiben: Der Plan muss in die Tat umgesetzt werden. Im dritten Camp ermutigen wir unsere SchülerInnen dazu, ihre Pläne/Ziele umzusetzen: Ausbildungsstellen werden recherchiert, Betriebe angerufen, Anschreiben an Stellen angepasst und verschickt. Außerdem wird sich auf das Vorstellungsgespräch vorbereitet: welche klassischen Fragen können kommen? Wie kann ich darauf antworten? Wie bringe ich zum Ausdruck, dass ich der/ die Richtige für die Stelle bin? Und wie kann ich selbstbewusst mit der richtigen Körpersprache überzeugen?

All das Gelernte soll zum Schluss angewendet werden: In der MUT Probe durchlaufen die SchülerInnen ein simuliertes Vorstellungsgespräch mit MitarbeiterInnen verschiedener Unternehmen.